Corona Virus

Noch am 24. Februar haben wir über unsere Messe in Verona berichtet und konnten dort ein „mulmiges Gefühl nicht verleugnen“. Unfassbar, wie sich unsere Welt seitdem gewandelt hat. Um die Ausmaße der Corona-Krise mit all den Einschränkungen und dem Leid greifbar zu machen bedarf es wohl mehr als einer aktuellen Meldung auf der Website eines mittelständischen Unternehmens. Wir beschränken uns also darauf was wir tun können, was unser Job ist. Wir können allen, die diese Meldung lesen den aktuellen Stand bei der BOOMX GmbH mitteilen.

 

Positive Meldung zur Warenversorgung

Die meisten unserer Kunden kämpfen an vorderster Front. Im Lebensmitteleinzelhandeln, in den Baumärkten und Discountern wird die elementare Warenversorgung sichergestellt. Ein großer Dank geht an alle Mitarbeiter, die trotz der Krise die Warenversorgung sichern. Hervorheben muss man wohl die Menschen in den Verkaufsräumen, die unter Hochdruck und mit dem Risiko des verstärkten Kontaktes ihren Job machen – für uns alle! Wir können unseren kleinen Beitrag leisten und eine positive Meldung zur Warenversorgung rausgeben. Bisher laufen unsere Produktionsstandorte in Essen und Alsfeld ohne Ausfälle und unsere Kunden erhalten termingerecht die Lieferungen.

Maßnahmen in der Verwaltung

Ein großer Teil unserer Mitarbeiter arbeitet im Home-Office. Jobs, die sich ohne Probleme von zu Hause aus erledigen lassen sollten keinen Mitarbeiter in den öffentlichen Raum zwingen. Das ist die Verantwortung jedes Unternehmens. Alle Mitarbeiter, die trotzdem im Büro sind sitzen in separaten Räumen oder halten vorgegebene Abstände ein. Handhygiene, Desinfektion und regelmäßiges Lüften gehören natürlich zum Alltag. Wir bleiben für unsere Kunden erreichbar.

 

Maßnahmen in der Produktion

Unsere Mitarbeiter in der Produktion sind natürlich zum Umgang mit dem Erkrankungsrisiko geschult. Jeder Mitarbeiter hat seinen eigenen Desinfektionsmittelspender. Jede Maschine und die Sozialräume werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert. Unsere Produktionsmitarbeiter wurden je Standort in zwei Teams aufgeteilt, welche in zeitlich getrennten Schichten arbeiten. Schichtübergaben werden nicht mehr persönlich vorgenommen. So soll sichergestellt werden, dass wir auch im Falle einer Erkrankung weiterhin handlungsfähig bleiben.

 

Mehr Hoffnung als Angst

Wir hoffen natürlich, dass unsere und auch die generellen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie Erfolg zeigen. Unsere Aufgabe ist es, in so einer schweren Zeit, die uns auferlegte Verantwortung anzunehmen und positiv zu denken. Ziel muss es sein, dass wir als Gemeinschaft immer mehr Hoffnung als Angst in uns tragen.